Q #14 happy end

Die Quarantäne ist zu Ende – dachte ich. Die Kinder sollten heute aus der Quarantäne raus und ich seit gestern.

Es ruft tatsächlich gegen 11 Uhr jemand an. Eine Stimme: “Ich hätte doch um einen Rückruf gebetet – also, was ist mit mir los.” “Das stimmt”, sage ich, “ich habe bei der letzten Symptomenabfrage das Kästchen angekreuzt und auch den Grund aufgeschrieben: Entlassung aus der Quarantäne.” 

Jetzt wird spannend: die Stimme am Telefon hat mich aufgeklärt , dass in den internen Unterlagen das Ende der Quarantäne für den 28.1. vermerkt ist. Warum es so ist, konnte die Stimme nicht erklären. Die Änderung und Klärung kann nur der Amtarzt machen. Die Stimme stellt mich mit meinem Anliegen in das ärztliche Wartezimmer durch. Damit ist gemeint, dass er eine Mail an einen Arzt geschickt hat und der soll sich heute bei mir melden.  Wenn sich der Arzt heute nicht melden sollte, sollte ich anrufen und ich werden wieder Morgen ins Wartezimmer umgestellt. Die Stimme kann in den Unterlagen nichts machen, fertig. Ich erfahre auch, dass die Stimme einem Bundeswehrsoldaten gehört. Er ist nur die Amtshilfe und kann nichts für mich tun. Das ist so schade. Bei dem Telefonat hatte ich plötzlich das Gefühl, dass bei mir manche Corona Symptome ganz schnell zurückkommen :
Kurzatmigkeit, Schweißattacken und Schüttelkopf – eine gesonderte Art von Schüttelfrost 🙂 Ganz ungewöhnliche Symptome kamen noch dazu: Handkrämpfe und die Ohnmacht. Das Telefon hat die Handkrämpfe überstanden und ich habe mich schnell auf den Stuhl gesetzt – mit einem herzlichen Wunsch zum erfolgsversprechenden Kampf gegen Corona habe ich mich von der Stimme verabschiedet. 

Katrin kam eine Idee – sie hat noch die Nummer von dem Arzt, der sie aus der Quarantäne entlassen hat. Ob ich nicht dort anrufen könnte? Die Idee fand ich gut und tatsächlich – der Arzt war am Telefon. Nach der ausführlichen Schilderung des Problems, konnte er zwar auch nicht nachvollziehen, warum ich so spät aus der Quarantäne entlassen werden sollte, aber er konnte das Datum auf gestern ändern. Ich wurde sofort aus der Quarantäne entlassen. In dem Moment ruft eine andere Ärztin unsere Festnetznummer an und möchte mich ebenfalls aus der Quarantäne entlassen. Den anderen Arzt kennt sie nicht und zeigt Unverständnis für die Zuständigkeiten. Sie ist freundlich und wir können sie jederzeit anrufen, wenn wir sie brauchen. Sie ist nicht müde mehrmals zu beton, dass nur sie für uns zuständig ist und sonst keiner. Ich freue mich, dass ich in guten Händen bin und die Quarantäne vorbei ist.

Meine vorübergehende Corona Symptome verschwinden plötzlich so schnell, wie sie gekommen sind 🙂

Wir feiern das Ender der Quarantäne 

Weil die Kinder auch mit mir gleichzeitig aus der Quarantäne entlassen sind, ist unsere Feierlaune heute auf dem Höhepunkt. Kim backt gleich „Siegesküchlein“ mit Katrin. Als sie sie probiert, meint sie: “Ich habe wohl mein Geschmack gerade verloren.“ Es geht wohl darum, dass der Zuckergehalt in dem Gebäck absichtlich sehr niedrige gehalten wurde und dadurch die sensorische Leistung der Zunge nicht ausgereizt werden konnte. Aber wir haben uns trotzdem über diese „Siegesküchlein“ gefreut. CORONA ist für unsere Familie VORBEI !  Wir sind wieder wohl auf. Eine große Dankbarkeit überflutet unsere Herzen. Und ab heute werden Katrin und ich, wie früher, in einem Bett schlafen.

Am Nachmittag kommt aus der Schule eine neue Informatik Aufgabe und ich bin mit der Lea wieder beschäftigt – programmiere eine Bevölkerungsentwicklung eines Staates…. aber das ist eine andere Geschichte. 

An dieser Stelle möchte ich mein Blog zu Thema „Corona Live“ beenden. Danke an alle, die meine/unsere treue Leser waren. Danke für viele Rückmeldungen, danke für eure Gebete, danke, dass ihr an uns gedacht habt. Wir haben eure Zuneigung gespürt und es gab kein Augenblick, in dem wir uns allein gelassen gefühlt haben. 

HERZLICHEN DANK DAFÜR.

happy family
Siegesküchlein

Q #13

Hula Hopp

Heute ist bei uns der Hula Hoop Trend einsgeschlagen.  Wir haben uns alle an der Sache ausprobiert und entschieden, dass wir uns so ein Sportgerät doch kaufen. Bald brauchen wir nichts ausleihen, weil wir ein Eigenes haben werden.  Wenn man lange nichts gemacht hat, geht es richtig an die Kondition.

Lea gewinnt einen Hauptpreis auf Instagram

Trotz der Warnungen über Fake-Preis-Ausschreibungen im Internet, hat es unsere Tochter zum zweiten Mal ausprobiert und wurde nicht enttäuscht. Vor einem halben Jahr waren es hochwertige Kopfhörer, die sie gewonnen hat und diesmal: ein aktuelles Handy. Wir konnte es nicht glauben, als am Samstag der Postbote das Paket gebracht – ein nagelneues iPhone. Lea hat sich richtig gefreut und wir mit ihr. Sie hat Glück gehabt. Manchmal lohnt sich hartnäckig zu bleiben und sich die Zeit dafür zu nehmen. Und wenn mich jemand fragt, ob sich das Homeschooling gelohnt hat, dann bekommt er eine positive Antwort. 

Ich habe festgestellt, dass das Geschäftsmodel hinter der Preisausschreibung ziemlich simpel und transparent ist. Zuerst werden durch cleveres Posts, Ankündigungen und Geweinnausschreibungen die Herrschaaren von Jungen Leuten als Follower rekrutiert.  Daraus ensteht die Basis für die Werbungsplatzierung von den Kooperationspartnern. Diese Sponsoren und Partner bezahlen dann durch die Werbung schließlich im Nachhinein die Preisausschreibungen.

Die Honorare für die Platzierung sind angemessen der Menge der erreichten Follower. Das Geschäftsmodel heißt Influencer-Marketing und ist seit der Jahrtausendwende voll in. Es werden sogar Awards vergeben – die „Oscars“ für die erfolgreichsten Influencer in verschieden Kategorien. Es ist alles unglaublich, aber in Leas Fall wahr.

Wie ging es uns heute?

Uns ging es gut. Katrin muss einfach bei jeder Tätigkeit aufpassen, dass sie nicht aus de Puste kommt. 

Ich hatte erwartet, dass ich heute der Anruf vom Amtsarzt kommt und er entlässt mich aus der Quarantäne. Ich warte immer noch. Aber ich habe Hoffnung, dass Morgen der Montag ist und an einem Werktag die Abläufe auf dem Gesundheitsamt wieder den Gang kommen. Auch Ärzte dürfen ein freies Wochenende haben.

Q #12

Wie haben wir den heutigen Tag erlebt?

Der heutige Tag war unser Ruhetag. Wir entspannen den ganzen Tag und nur das Essen ist eine willkommenen Abwechslung. Vormittag haben wir uns eine Ansprache in HopeTV angeschaut. Zum  Mittagessen, wie immer Nudeln mit Tomatensoße und gerieben Käse. Ich mache dazu GT Salat (GT = Gurke, Tomate) gemacht.

Wir konnte mit den Kindern super gute Gespräche führen, weil sie sich seit heute richtig ins Wohnzimmer getraut haben. Katrin hustet kaum und bei mir sind keine hörbare Symptome vorhanden. Und so denken wir, dass wir die Kinder nicht mehr anstecken können. 

Das war auch der Grund, dass ich heute meine Symptomfreiheit ans Gesundheitsamt gemeldet habe. Ich bin gespannt, ob sich Morgen am 24.01.2021 bei mir der Amtsarzt meldet und mich aus der Quarantäne entlässt. 

Danke an die Oma für die schönen Tulpen.

Q #11

Uns geht es gesundheitlich besser

Wir wissen nicht, ob 

– es an dem bevorstehenden Wochenende liegt.

– sich die Krankheit langsam den Ruder aus der Hand reisen lässt. Wir probieren jeden Tag die Fahrtrichtung zu ändern, aber bis jetzt gab es nur verlorene Kämpfe und blöde, kranke Gewässer.

– es an dem schlechten Wetter liegt  – vielleicht mag Corona kein Regenwetter. Der Regen bekämpft  alle Aerosole und sie fallen tot erschlagen und vermatscht auf den Boden.

– es daran liegt, dass Katrin heute einkaufen war und so viele leckere Lebensmittel gekauft hatte. Das Wochenende kann kommen.

– es der Heuteigen Post liegt – es kam ein neuer Berger-Katalog. Für die, die sich nichts unter Berger Katalog vorstellen können: ein Versand Katalog für Camper, Wohnwagen und Wohnmobile.

– es daran liegt, dass ich so gut geschlafen hatte (weil ich gestern leichte Gartenarbeit gemacht hatte) und deswegen so gut gelaunt bin.

– ich so gut gelaunt bin, weil mein Lieblingsteam in der NHL (Eishockey) gestern Abend gewonnen hat.

– es damit zusammenhängt, dass unser Freund, der Vorgestern auf Corona getestet wurde, heute Nacht sein negatives Ergebnis präsentiert hat. Gott sein Dank. Wenn schon seine Frau positiv getestet wurde und so viel Pflege braucht, ist ihm der Kontakt zur Außenwelt offen geblieben.

– es damit zusammenhängt, dass Katrin heute zu ihrer Mama zur Tasse Kaffee gefahren ist. Sie hat sich so rissen darauf gefreut.

– es damit zusammenhängt, dass unsere Kids so brav sind und voll Rücksicht auf uns nehmen.

WIR SIND NUR HOFFNUNGSVOLL DANKBAR, DASS DER SPUCK BALD VORBEI WIRD.

Auch wenn es regnet, sind die geschnittenen Büsche zu sehen.
Der Berger-Katalog ist da !!! Die Stimmung hellt sich deutlich auf 🙂 Erklärung ist im Text oben.

Kurzer Bericht aus unserem Technikraum aka Waschküche im Keller des Hauses.

Was ist passiert? Zweimal in zwei Tagen ist eine elektrische Sicherung für diesen Raum ausgefallen. Ich denke mir komisch – seit siebzehn Jahren ist nichts passiert, warum sollte gerade jetzt zweimal die Sicherung ausfallen. Fachlich: Leitungsschutzschalter (LS-Schlater) oder Sicherungsautomat. Die Sicherung hat Katrin wieder brav eingeschaltet, das WLAN neu gestartet, die Heizung kontrolliert und unzufrieden mit dem Kopf geschüttelt. In dem Moment wusste ich: ICH BIN DRAN. Als Mann solltest du die Ursache und Lösung des Problems finden. Und wie es so auch beim Strom ist, suche ich den Weg des geringsten Wiederstandes. Weil sich die Sicherung erst nach einem Tag meldet, denke ich mir, dass es nicht so akut ist. Meine erste Idee – die Sicherung ist müde. Wenn ich mir die Sicherung mit ihrem Bimetall und der thermischen Auslösung vor meinem inneren Auge vorstelle, könnte doch diese Bimetall beschädigt sein oder nur müde. Hätte, hätte, Fahrradkette. Das war meine erste Vermutung. Und so ging ich in den Keller nach dem müden Sicherungsautomaten Nr. 20 zu schauen. Wieso die restlichen 34 Sicherungen putzmunter sind, kann ich mir nicht logisch oder einfach erklären. Nur diese EINE Sicherung ist eben müde. Krank oder so. Aber wie kann ein Bimetall krank werden? Ich habe dazu keine Antwort gefunden. Die Temperatur steigt langsam und das Metall biegt sich, löst einen elektromagnetischen Schalter aus und der trennt die Kontakte – so muss es wohl funktionieren. Die Nummer 20 sieht nicht verdächtig aus, hustet nicht und raucht auch nicht, hat auch keine erhöhte Temperatur – nach dem Motto: “Hilfe mir ist schlecht” – nö nichts. Dagegen spricht auch die völlige Geruchsneutralität im Sicherungskasten. Bei mir keimt ein Verdacht – das Sicherungsautomat ist ein Simulant. Er tut nur so, als ob er krank wäre – vielleicht ist er überhaupt nicht krank. Vielleicht bin ich selbst nur zu bequem nach der richtigen Ursache zu suchen. Ach nein – ich habe mich so gefreut, dass ich die Ursache gefunden habe.
Also wenn das Automat richtig und automatisch funktioniert, muss es irgendwo eine Stelle in der Waschküche sein, welche den ganzen Tag über für die Wärme in dem Sicherungsautomaten sorgt. Ein Kurzschluss oder Kabelbrand oder eine kaputte Steckdose. Ich schalte in den Suchmodus um – finde den Fehler: den Waschmaschinenstromanschluss kontrolliert – nichts, das Kassettenradio aus der Steckleiste – nichts, das Bügeleisenstecker aus der Steckleiste – und siehe da – der Stecker sieht nicht gesund aus. Der hat schon richtige Krankheitssymptome verbunden mit Materialschwund durch Wärmeetwicklung. Hier ist es geschmort und hier hat es gefunkt. Auch die Steckerleiste hat etwas abgekriegt. Aber nicht viel – zum Glück war es eine hochwertige Überspannungsschutzleiste. Jetzt habe ich den kranken Übeltäter gefunden: ein Bügeleisenkabel. Bis jetzt hat sich die Sicherung nicht wieder gemeldet und scheint ganz gesund zu sein. Sie hat einfach nur ihr Job zuverlässig abgeliefert.
Aber so ist es mit dem Überginger der schlechten Nachrichten – er wird als erster “geköpft” – und der Grund ist meine Bequemlichkeit tiefer und länger nachzudenken.

Warum wir so viele Sicherungsautomaten haben, weiß nur der Elektriker. Aber wir sind ihm dankbar, dass er vor 17 Jahren gute Arbeit geleistet hat.
Ein geschmorter Stecker, der uns letzte zwei Tage auf dem Trab gehalten hat. Und nein – ich habe in der Zeit nicht gebügelt.
Die in Mitleidenschaft gezogene Steckerleiste.

Q #10

Die Erlebnisse des Tages

21.1.2021 – gibt’s ein schöneres Datum?

Als ich gegen 9 Uhr aufgestehe, kann ich ein wunderschönes Naturphänomen aus dem Küchenfenster beobachten. 

Irgendwie stimmt mich den Blick optimistisch ein. Ihr kennt diese Kinderzeichen mit einem Regenbogen in den Fenstern – „Alles wird gut“. Genau das Gefühl hatte ich bekommen. Und diese Hoffnung hat mich den ganzen Tag begleitet.

Katrin konnte zum ersten Mal raus aus dem Haus. Sie war happy zur Post zu gehen und die Getränke holen. Aber – sie kam verschwitzt und fixunfoxy. Diese Krankheit ist so tückisch. Sie war froh, dass sie wieder zu hause war. Nicht umsonst habe ich heute den Begriff „Long Covid“ gelesen.  

Als ich meinen Vater (89) im Videogespräch sehen konnte, der gestern komplikationslos mit BIONTECH/Pfizer geimpft wurde, hat es meine Laune noch mal gehoben. Was für ein Segen hat der Man. Und er freut sich, dass er alles richtig gemacht hat um uns bald wieder zu besuchen. Er meinte, das war alles so schön vorbereitet und der Artz und die Schwestern so vorkommen, dass er auch den Stich nicht gemerkt hatte.

Lea berichtete heute, dass sie in den letzten 3 Tagen 17 Stunden mit ihrer Freundin durchtelefoniert hat. Unglaublich – das ist eine Standleitung. Es zeigt deutlich wie Kinder Gesellschaft brauchen. Sie brauchen Austausch, ihre Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen und dann es mit jemanden zu besprechen, ob es überhaupt tragbar ist, was sie ausgedacht haben. Diese langen Telefonate beinhalte aber auch die Korrekturen der Hausarbeiten und die Unterstützung bei der Erstellung. Es ist ein kleiner Mikrokosmos an der Hausaufgaben Erstellung, amTausch und an den Korrekturen – unglaublich, wie die Schüler kreativ sind. Bei der kleinen Tochter sind die Telefonate zwar kürzer, aber auch vorhanden. 

Gestern und Vorgestern Abend hatte ich wunderschöne Videogespräche mit meinen Freunden. Es ist für einen Erwachsenen schön mit jemanden zu sprechen. Auch die Telefonate am Tag sind schön und ich bin so dankbar dafür, dass wir so viele Freunde haben.

Aus Verzweiflung habe ich angefangen kleine Hecken im Garten zu schneiden. Eigentlich is es eine Hassarbeit, welche im Frühling gemacht werden muss. Heute habe ich sie so genoßen, dass ich mir sogar ein bisschen für Morgen gelassen haben. Als ich es im Netzt kurz erwähnt habe, hatte es schon mit Angeboten von anderen Gärten gehagelt.

Naja – ehrlicherweise kann ich nicht viel mehr machen, weil keinen Platz für den Abfall habe.. Heute war die Leerung der Biomülltone – die Novaks haben es verpeilt.

Wie geht es uns?

– Katrin hustet und ist schlapp. Heute kamen die ersten Anzeichen vom Geschmack. Ich sage euch Morgen, ob die Verbesserung langfristig anhält. Und sie hat hat ein wunderbares Mittagessen vorbereitet – daraus schließe ich, dass es ihr zeitweise besser geht.

– bei mir kommt zum Husten, Schnupfen und Rückenschmerzen noch die Schlaflosigkeit dazu. Ich hoffe, dass es mit dem „Nichtstun“ zu tun hat. 

Q #9

Kinder

Kinder kümmern sich um uns – das Frühstück wird oft von Lea für Katrin vorbereitet (die berühmten Bowls) und das Mittagessen ist eher die Aufgabe für Kim. Wir sind glücklich, dass es alles so einfach funktioniert.

Die Aussage von Kim gestern “ich freue mich, wenn wir wieder an einem Tisch zum Essen sitzen,” hat uns aufgerüttelt. Wir merken, dass wir die elementaren Zeichen des Familienlebens nicht praktizieren können. Das ist erschreckend.

Quarantäneende für Katrin

Heute hat ein Arzt aus dem Gesundheitsamt angerufen und Katrin ab Morgen aus der Quarantäne entlassen. Schön. Wir haben ab Morgen eine Kontaktperson mit der Außenwelt. Es ist eine große Sache zum Feiern – aber wie? Uns fehlt schon etwas ein. Es wird mindestens so groß sein, wie die heutige Einführung von dem neuen US-Präsidenten. Natürlich in der Relation …

Telefonische Bewerbung beim Gesundheitsamt

Heute habe ich mir einen Ruck gegeben und auf dem Gesundheitsamt angerufen um meine Arbeitskraft anzubieten. Gerade brauchen sie keine Unterstützung, aber es kann sich ändern. Ich soll eine initiative Bewerbung schreiben – für den Fall, dass sich etwas ändert. Schade – ich habe mir mehr versprochen. Und schon hatte ich ein neues ToDo für den Nachmittag.

Die Eingabe der täglichen Symptome

Ich habe ein Verfahren gefunden, wie die abgesicherten, immer wiederkehrenden Daten, reaktiviert und für den nächsten Tag verwendet werden. Es hat gedauert, aber es funktioniert. Nur so viel dazu: auf dem Handy geht es nicht. Auf dem Laptop geht’s.
Warum es so programmiert ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ein neues Versorgungspaket ist angekommen

Wir haben heute unerwartet ein Paket bekommen? Was war drin? Viel für uns alle! Nur eine Sache war extra für Katrin gekennzeichnet 🙂
Wir sind total glücklich, dass unsere Cousine an uns völlig überraschend praktisch gedacht hat. Es gab dazu eine Karte und ich fand den Spruch richtig gut.

Und wie geht es uns….?

… unverändert. Leider. Was wir aber spüren, ist die bessere Stimmung und Laune. Manchmal ist der gesunde Kopf etwas Wert 🙂 Danke auch an unsere Kinder, welche mit guter Laune uns immer aufmuntern.

Ich frage mich, warum ist diese Krankheit so langwierig. Katrin hustet und ich habe die kalten Rückenschauer, wie am ersten Tag.

Q #8

Was ist heute passiert?

Ein Anruf von Gesundheitsamt bei Katrin: sie finden unsere Einträge zum Thema Gesundheitszustand nicht.
“Richtig – die online Eingabe funktioniert nicht.”
“OK – dann machen wir es jetzt täglich am Telefon,” so die Stimme in der Leitung.
Katrin und Kinder wurde abgefragt. Von mir wollte der Gesundheitsamtmann nicht wissen. So lange es ging, hat Katrin die Eingabe für mich gemacht. Also habe ich mir heute einen Ruck gegeben und versucht mich “selbst einzugeben”. Und ihr werdet es nicht glauben – an meinem Handy ging es. Ich bin gespannt, ob es auch Morgen geht, weil es letztes Mal gerade bei einer wiederholten Eingabe nicht funktioniert hat.

Der Gedanke lässt mich nicht los: es wäre praktisch meine Hilfe dem Gesundheitsamt anzubieten. Scheinbar gibt es dort noch Bedarf an Hilfskräften. Ich bereite mich mental auf den Anruf beim Gesundheitsamt – werde berichten.

Zum Thema ‚Schlafen im Keller mit einem Kinderlicht in der Steckdose‘ ist zu bemerken:

  • Schlafen im Keller ist absolut geräuschlos und für mich total ungewohnt
  • Schlafen ohne Umgebungslicht ist grausam
  • Ist im Kellergeschoss ein anderer Luftdruck als im 1. Geschoss, so dass ich es merken kann?

Technik, die begeistert

Wie soll ich Lea mit den Hausaufgaben in der Informatik KONTAKTLOS helfen. Ich möchte mich mit ihr am Bildschirm unterhalten und den Stoff dabei erklären. Und das ganze sollte erfolgreich in ein lauffähiges Phyton-Programm münden. 

Was ich bis heute nicht wusste: an unseren Rechnern besteht die Möglichkeit ein Bildschirm zu teilen. Ich kann Leute in meiner Umgebung einladen, mein Bildschirm zu sehen und sogar parallel zu bedienen. Und so saß ich in der Küche und Lea in ihrem Zimmer, ich konnte sehen, was sie am Bildschirm macht und wo es mit der Programmierung klemmt. Früher hätten wir dazu eine spezielle Software gebraucht (gekauft). Heute ist es eine Standardfunktion. Faszinierend !

Der Gesundheitsstatus heute

Es wird sich wohl nicht so schnell etwas ändern. Die Erschöpfung, Kurzatmigkeit und Kopfschmerzen waren Katrins ständigen Begleiter heute. Eigentlich sehe ich diesen Dreigespann überhaupt nicht gern bei uns, aber sie lassen sich nicht und teilen mit ihr das Bett und den Tisch.

Bei mir sind Rückenschmerzen immer noch da, Schnupfen und ein moderater Husten.
Wir hoffen weiter ….

Die Kurkuma war beim Mittagstisch heute wieder dabei ….
Kinderlicht in der Steckdose – wie viele Jahre ist es her, dass es zuletzt im Einsatz war?

Q #7

Wie ist uns gerade geht?

Am besten ihr schaut euch das Foto an. Habe es heute Nachmittag gemacht. Ich lasse es ohne Kommentar 🙂


Nach den Erlebnissen des Tages muss es uns gut gehen:

  • Katrin organisiert fleißig am Telefon schon die Zeit nach der Quarantäne
  • Am Vormittag habe ich meinen Bügeljob erledigt
  • Ich war draußen im Garten „spazieren“ – ohne „das Unkraut zupfen“ habe ich es nicht ausgehalten.
  • Aktuell backt Katrin Pfannkuchen zum Abendessen für alle

Die gesundheitlichen Beschwerden sind eigentlich alle geblieben, nur die Intensität ist nicht zu jeder Stunde gleich. Und das ist eigentlich an dieser Krankheit so gefährlich – du denkst, es geht dir schon besser und gerade in dem Augenblick verschlechtert sich der Zustand für eine Stunde.
Bei mir meldet sich die Rückenmuskulatur und es fühlt sich an, wie nach einem Fitness Workout – es zieht, wie bei einem Muskelkater. Katrin hat es am Anfang auch gehabt. Ich werde es beobachtet.

Wir kämpfen weiter.

Gesundheitsamt und die Software


Die tägliche Eingabe der Symptome gestaltet sich schwierig. Die Eingabe sollte online mit einem Link funktionieren. Der Link funktioniert nicht und die Dateneingabe ist eine Quälerei. Ich kann nicht aufs das Gespeicherte vom Gestern zugreifen, Änderungen durchführen und speichern. Nein, so einfach geht es nicht – immer den ganzen Datensatz ausfüllen – Name, Vorname, die Gesundheitsamtnummer, bis wann geht die Quarantäne, usw. … wir haben es schon 3 Tage nicht geschafft die Daten auszufüllen – und … nichts. Es meldet sich keiner, wir bekommen keine Erinnerung per Mail – nichts.

Wenn wir im Krieg gegen Corona sind, dann ist das Gesundheitsamt die eindeutige Schwachstelle. Diese Schwachstelle ist wohl nicht einfach zu stopfen, auch wenn die Ansätze bestimmt gut gemeint sind. Ich überlege, ob ich mich dort bewerben sollte. Sicherlich könnte ich dort zu der Verbesserung der Abläufe beitragen. Ob sie Leute suchen?

Essen


Heute war mein Kurkuma freier Tag. Dafür habe ich genug Orangen, Bananen, Goji-Beeren, Walnüsse und Trauben gegessen. Und der Pfannkuchen mit einer Banane und der Holundermarmelade hat bombastisch geschmeckt.

Q #6

Wie geht es uns gerade?

Gestern war ein Ruhetag, heute ein Arbeitstag. Unglaublich – Katrin startet den Tag in straßentauglicher Bekleidung. Da hat sich auch die innerliche Einstellung verändert. Ich hoffe, dass das auch mit dem Krankheitsverlauf korreliert.
Und tatsächlich – es werden hier und wieder Mails gelesen und versucht über die Arbeit praktisch nachzudenken. „Kannst du mir ein Paar Stäbchen auf die Hälften schneiden?“ – das ist eine andere Frage als über neue COVID Symptome. Gut so. Aus meiner Sicht bereitet sich Katrin mental auf das Ende der Quarantäne. Es freut mich einerseits und freut mich auch anderseits.
Nicht, dass die Beschwerden schon ganz weg wären, aber sie haben es nicht einfach geschafft, sich durchzusetzen und Katrin voll vereinnahmen. FIGHT the VIRUS ! Und wir sorgen schon dafür, dass es noch schwerer haben wird: viel Trinken, gesunde Nahrung, viel Gemüse, viel Obst und Gewürze:)
Heute kam auch ein leichter Spaziergang im Schnee – im Garten. Der hat uns richtig gut getan.

Wir sind weiterhin optimistisch, dass wir in der vorgegebenen Zeit auch gesund werden.

Edelweiße Schnee. (In einem Kinderfilm heute hieß ein Rabe „Herr Edelweiß“ – den Namen finde echt passend)

Der Tagesablauf

Um die Abläufe im Haus noch besser zu koordinieren, habe ich das Dachgeschoß geräumt und bin in den Keller umgezogen. So können Kids ein bisschen mehr Platz beanspruchen und etwas gemeinsam im Dach unternehmen.

Heute haben wir wieder schöne Gespräch am Telefon geführt – unglaublich, dass sie uns so viel Kraft und Optimismus geben. Wir sind tatsächlich die „Herdentiere“ und brauchen Gesellschaft. Und ich muss es jeden Tag wiederholen. Gott sei dank, dass wir so viel liebe Leute um uns haben, die an uns denken.

Das Essen war heute tagsüber eher einfach – dafür hat es bei der Bestellung heute Abend „gekracht“. Und so freuen wir uns auf den „Rosamunde Pilcher“ im zweiten TV-Programm – so wie jeden Sonntag – eine schöne, verliebte Geschichte, ein Happyend und ein guter Start in die Arbeitswoche (naja – diesmal noch rein theoretisch).

Zuerst einfach ….
… dann besonders.